Kakao • Lebensmittel des Monats • November 2019

Warum hat es der Kakao auf Platz 1 der Lebensmittel des Monats bei uns geschafft?

Winterzeit ist Schokozeit – so werden es wahrscheinlich die Schokoholics unter uns sagen. Aber auch für den Rest: Was gibt es Besseres, als sich an dunkler und kälter werdenden Tagen mit einer heißen Schokolade im Bett zu verkriechen?
Und falls sich das schlechte Gewissen auch mit dazukuschelt, dann können wir Dich beruhigen. Unser Lebensmittel des Monats und die daraus gewonnene Schokolade sind gar nicht mal so ungesund, wie der vorauseilende Ruf uns mitteilt.

Wo kommt der Kakao her?

Der Kakaobaum wächst in feuchtwarmen, tropischen Gebieten Afrikas, Süd- und Mittelamerikas, Asiens und Ozeaniens.
Bis der Kakao allerdings in der uns bekannten Pulverform vorliegt, hat er schon eine Menge hinter sich: Die Bohnen werden getrocknet, geröstet und danach erst aufgebrochen, um das Innere weiter zu verarbeiten.

800px GEPA mit claim ENDUtz certified logoWas kann man beim Einkauf von Kakao beachten?

Wenn Du einen nachhaltigen Anbau und fairen Handel von Kakao unterstützen möchtest, solltest Du auf die UTZ- beziehungsweise die GEPA-Zertifizierung achten.

Was noch?
Kakaopulver erhält man in jedem Supermarkt in den unterschiedlichsten Varianten. Sie lassen sich grob
zwei Gruppen zuordnen:

  • Natürliches Kakaopulver: das oben beschriebene Endprodukt. Man findet es von schwach bis stark entölt oft bei den Backzutaten. Es ist dunkel und eher herb im Geschmack.
  • Schokoladenpulver oder Trinkschokoladenpulver: Das reine Kakaopulver ist dabei mit Zucker gemischt – und der macht sogar einen ziemlich großen Anteil aus. In einem gehäuften Teelöffel Kakaopulver befindet sich meist mehr als ein Zuckerwürfel.

Für alle, bei denen jetzt die Alarmglocken läuten, haben wir eine Alternative:
Wer den Zuckergehalt regulieren will, kann sich aus Milch, Kakaopulver und Zucker sein eigenes Lieblingsgetränk mischen. Kleiner Tipp: Rührt man das Kakaopulver zuerst in einer kleinen Menge Milch an, sodass eine dickflüssige Masse entsteht, lässt sich diese in der Milch besser auflösen. Dann nur noch eine moderate Menge Zucker dazu und fertig.

Wie verwendet man Kakao?

Ob beim Backen oder Kochen für ein schokoladiges Geschmackserlebnis, als Getränk im Winter oder einfach in Form von Zartbitterschokolade – Kakao lässt sich in vielen Formen verzehren. Hier findest Du ein paar Rezepte von unserer Website in denen Kakao verwendet wird:

Die reinste Form von Schokolade, also die frisch aufgebrochenen Kakaobohnen, kannst Du auch kaufen. Die sogenannten Kakaonibs verleihen als Topping jedem Frühstücksporridge oder Quark das besondere Etwas. Falls Dir das Ganze neu ist: Sie schmecken intensiv schokoladig und nicht so süß wie die bekannte Schokolade. Probieren lohnt sich!

Was macht den Kakao so wertvoll?

Kakao enthält eine Menge sogenannter Flavanole und übertrumpft im Gehalt sogar grünen Tee. Flavanole sind sekundäre Pflanzenstoffe, die eine Reihe positiver Wirkungen auf uns haben. So kann Kakao den Blutdruck senken, die Blutfettwerte verbessern und dadurch die Gesundheit des Herzens und der Gefäße im Laufe des Lebens schützen. Kakao ist also eine Anti-Aging-Wunderwaffe für unser Inneres.
Außerdem sollen bestimmte Inhaltsstoffe im Kakao dafür sorgen, dass Stresshormone nicht so stark ausgeschüttet werden. Daher kommt möglicherweise auch der Schokohunger in stressigen Phasen. Aber bitte beachte: Sport und Bewegung ist hier die deutlich bessere Wahl, da der Stress auf gesündere Weise reduziert wird als mit Schokolade. Dass Schokolade die Laune hebt, ist zwar noch nicht ausreichend belegt, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…

(Janina Kaiser)


 

Freitag, 01 November 2019 06:01

Newsletter von essenZ – Dr. Heike Niemeier & Team

Haben Sie Appetit auf regelmäßige Infos über Ernährung & Essen, um Ihren Wissenshunger zu stillen? Dann können Sie mit unserem Newsletter etwa einmal monatlich kostenlos aktuelle Informationen bekommen.

Wenn Sie sich anmelden, erreichen Sie regelmäßig folgende Neuigkeiten:

  • Rezept(e) und Lebensmittel des Monats
  • Aktuelle Ernährungs- und Ess-Themen, die wir genauer unter die Lupe nehmen
  • Dit & dat, zum Beispiel neue empfehlenswerte Produkte, Tipps zur Motivation
  • Aktuelle Termine

Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.