Kräuter • Lebensmittel des Monats • Mai 2020

Warum haben es die Kräuter auf Platz 1 der Lebensmittel des Monats bei uns geschafft?

Uns begeistert die beinahe unendliche Vielfalt der Kräuter, denn sie können so viele verschiedene Geschmäcker auf deine Zunge zaubern. Von einem kühlen Geschmack der Minze bis zu dem mediterranen Aroma des Thymians – alles ist dabei und langweilig wird’s mit ihnen nie. Doch Kräuter haben noch um einiges mehr drauf, als nur gut zu schmecken. Sie wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus und bilden das i-Tüpfelchen auf jedem Gericht.

Wo kommen die Kräuter her?

Kräuter wachsen verteilt auf der ganzen Welt. So kommt es wohl auch, dass uns Kräuter wie Basilikum, Koriander oder Lorbeerblätter schnell mal in den letzten Urlaub am Mittelmeer versetzten. Meistens werden Kräuter in einer Feldkultur angebaut. Dabei wird zwischen Schnittkräutern und Kräutern, die direkt im Topf wachsen und auch so verkauft werden, unterschieden. Wildkräuter, wie Bärlauch, Löwenzahn und Waldmeister, wachsen, wir ihr Name verspricht, ganz frei und wild in der Natur, im Wald, auf Wiesen oder am Wegrand.

Zwischen Kräutern und Gewürzen liegt ein kleiner, feiner Unterschied und das deutsche Lebensmittelbuch verrät ihn uns: „Kräuter sind frische oder getrocknete Blätter, Blüten, Sprossen oder Teile davon“, und „Gewürze sind Blüten, Früchte, Knospen, Samen, Rinden, Wurzeln, Wurzelstöcke, Zwiebeln oder Teile davon, meist in getrockneter Form“. So erstaunt es auch nicht, dass eine Pflanze zugleich ein Gewürz und auch (Heil-)Kraut sein kann. So liefert uns beispielsweise die Dillpflanze als Gewürz die Dillfrüchte und als Kräuter die bekannten Dillspitzen.


Was kann man beim Einkauf von Kräutern beachten?

Wie auch bei den meisten anderen Lebensmitteln ist Regionalität zu bevorzugen – nicht nur die Umwelt freut sich, sondern auch die Zunge, denn die Aromen sind meist viel intensiver, je kürzer die Ernte zurückliegt. Viele Kräuter können und werden in Deutschland angebaut. Aufgrund der hohen Nachfrage findet man in unseren Supermärkten jedoch auch Kräuter aus Italien, den Niederlanden oder sogar aus Israel. Da nicht nur wir, sondern leider auch Schädlingen sie zum Fressen gernhaben, sind häufig Pestizidrückstände auf den Kräutern zu finden. Sie sind zwar meist nicht in einer Menge vorhanden, die für den Menschen ernsthaft gesundheitsschädlich sind, doch bei dem Gedanken kann einem schnell flau im Magen werden. Daher empfehlen wir, Kräuter in Bioqualität zu kaufen, denn bei ihnen darf kein chemisch-synthetisches Pflanzenschutzmittel verwendet werden und es wird auch nur organischer Dünger genutzt. Hierzu findest du mehr in unserem Blogpost "BIO IST NICHT GLEICH BIO" rund um dieses Thema.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du natürlich auch mal selbst deinen grünen Daumen testen und die Kräuter einfach im eigenen Garten, auf dem Balkon oder Fensterbrett anpflanzen, denn zum Glück sind sie relativ pflegeleicht – und Spaß bringt es noch dazu!

Wie verwendet man Kräuter?

In der Welt der Kräuter wird zwischen Küchenkräutern und Heilkräutern unterschieden. Küchenkräuter kann man für die Zubereitung allerlei leckerer Gerichte verwenden. Sie geben dem Essen eine geschmackliche Abwechslung, lassen es aromatisch duften und eignen sich super als Deko auf dem Teller. Wir nutzen in unseren Rezepten fast immer Kräuter, ob getrocknet, gefroren oder am besten sogar frisch. Lust darauf, die grünen Wunderblätter in ein Gericht zu verpacken? Ja? Dann haben wir einige Rezepte für dich bereit:

Heilkräuter hingegen werden genutzt, um bestimmte Krankheiten bzw. Krankheitssymptome zu lindern. Bekannte Kräuter sind dabei z. B. Kamille, Johanniskraut und Arnika. Sie werden äußerlich oder innerlich angewendet, als Salben, Wickel, Lutschbonbons, oder Tees. Welche verschiedenen Wirkungen diese Kräuter in Tees haben kannst du auch im Blogbeitrag "TEE – MEHR ALS NUR WASSER MIT GESCHMACK" nachlesen.


Was macht die Kräuter so wertvoll?

Sie können deine Gerichte zu einem Traum für Nase, Augen und Mund machen. Doch auch für unsere Gesundheit allgemein können Kräuter Gutes tun. Kräuter enthalten viele verschiedenen Vitamine und Mineralstoffe. Petersilie ist zum Beispiel eine wahre Vitamin-C-Bombe. Da man Kräuter jedoch nur in kleinen Mengen isst, reichen sie allein nicht, um genug dieser Stoffe für deinen Körper bereitzustellen. Iss sie also gerne zusätzlich zu Gemüse, Obst und Co... Noch viel wertvoller sind jedoch die sekundären Pflanzenstoffe in den Kräutern, die unser Immunsystem unterstützen, unsere Zellen schützen und den Magen-Darm-Trakt anregen, indem sie appetitanregend, beruhigend für Magen und Darm und entwässernd wirken. Kräuter wie Dill, Rosmarin, Oregano und Co. können dir auch – statt Salz als alleiniges Gewürz – ein „gewisses Etwas“ und ganz neue Geschmäcker in ein Gericht zaubern.

 

(Saskia Neumeier)


Bildquellen:     Kräuter: © gate74 / pixabay.com 

Freitag, 01 Mai 2020 06:01

Newsletter von essenZ – Dr. Heike Niemeier & Team

Haben Sie Appetit auf regelmäßige Infos über Ernährung & Essen, um Ihren Wissenshunger zu stillen? Dann können Sie mit unserem Newsletter etwa einmal monatlich kostenlos aktuelle Informationen bekommen.

Wenn Sie sich anmelden, erreichen Sie regelmäßig folgende Neuigkeiten:

  • Rezept(e) und Lebensmittel des Monats
  • Aktuelle Ernährungs- und Ess-Themen, die wir genauer unter die Lupe nehmen
  • Dit & dat, zum Beispiel neue empfehlenswerte Produkte, Tipps zur Motivation
  • Aktuelle Termine

Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.